Verein

• 1879 Anfänge der Sportbewegung – im Gasthaus „Zur Tanne“ wird Fussballmannschaft „Victoria“ gegründet
• ab 1885 wurde zu den Fussballspielen ein neutraler Schiedsrichter eingeführt
• zwischen 1904 und 1908 Gründung des Turnvereins „Friesen“ (Geräteturnen und zum Teil auch Gewichtheben)
• Am 9.04.1910 kam es zur Gründung des Vereins „National“ Auleben, der seinen Ursprung in der Fussballmannschaft „Victoria“ hat. Ort der  Gründung war die Gaststätte „Zur Goldenen Aue“.
Gründungsmitglieder: Gastwirt Karl Töpfer (I. Vorsitzender), sein Bruder
Fleischermeister Fritz Töpfer und Karl Heinemann Später übernahm Kurt Giessler gemeinsam mit Karl Heinemann den Vorsitz.
Spieler hatten damals keinen eigenen Fussballplatz und Sportgeräte mussten selbst bezahlt werden. Gespielt wurde auf privaten Wiesen und abgeernteten Feldern. So nutzten die Fussballer die unteren Wiesen auf dem ehemaligen Gerichtsplatz, der heutigen Fischzucht zum Fussballspielen
• 1925 Anfertigung einer Vereinsfahne in Auftrag gegeben
• 1926 wurde die Fahne erstmals der Öffentlichkeit zur Fahnenweihe präsentiert.
Auf der Fahne war zu lesen: „Fussballclub National Auleben gegründet am 9. April 1910“
• 1928 Auf Grund guter Leistungen stellt Gemeinde eine Fläche zum Bau eines
Sportplatzes zur Verfügung
• Zwischen 1943 und 1945 kam es durch den Einzug vieler Spieler und Mitglieder des Vereins in den Kriegzum totalen Zusammenbruch des Sports
• Nach 1945 zählten nicht nur Auleber zu den Mitgliedern des Vereins, sondern auch Flüchtlinge.
• Am 10.7.1948 gründete sich aus MAS (Maschinenausleihstation) die BSG „Traktor Auleben“ e.V.
• 1956 neue Ära unter dem Vorsitz des Sportfreundes Wilhelm Conrad: Sektionen Schach, Turnen, Tischtennis und Bogenschiessen wurden gegründet. Diese Sektionen arbeiteten aber nur so lange, wie geeignete Übungsleiter zur Verfügung standen.
• Im Zeitraum 1970 – 1974 erstmals im Verein Damenfussball
• 1974 wurden Finanzielle Mittel für den Neubau eines Sportlerheims auf dem Sportplatzgelände zur Verfügung gestellt. Die Fertigstellung erfolgte im Jahr 1976. Aufstieg einer Juniorenmannschaft in die Bezirksliga Erfurt 1974
• Im Jahr 1977 wurde die erste Männermannschaft Kreismeister. Zum Aufstieg in die
Bezirksklasse Erfurt mussten zwei Qualifikationsspiele bestritten werden. Das Spiel BSG „Traktor Auleben“ – BSG „Glückauf“ Sondershausen Il endete 3: I. Im zweiten Spiel reichte den „Traktoristen“ ein I : I unentschieden gegen FSV Robotron Sömmerda II. Um die Spielklasse zu halten wurde Herbert Theuerkauf als Trainer verpflichtet. Auleben konnte mit diesem Schachzug den Abstieg verhindern.
• 1981 unter Trainer Lothar Düben (ehemaliger DDR-Ligaspieler bei Motor Nordhausen – West) Staffelsieg in der Bezirksklasse Staffel III. Dadurch stieg man in die Bezirksliga Erfurt (dritthöchste Spielklasse der DDR) auf.
• 1980 wird II. Mannschaft Pokalsieger des Kreises Nordhausen. Das Endspiel am  11.05.1980 in Bielen gewannen die Spieler der II. gegen Leimbach I mit 3 : 2.
• Ab 89/90 wurde die Anzahl der Staffeln der DDR-Liga verringert. Dadurch
kam es für die Auleber Fussballer zu vielen interessanten Punktspielen, denn plötzlich fand man sich mit hochkarätigen Mannschaften wie Nordhausen, Sondershausen, Eisenach und Gotha in einer Staffel wieder.
• Am Dienstag, den 5.09.89 kam es um 17:30 Uhr im Albert-Kunz-Sportpark Nordhausen
gegen Motor Nordhausen zum Kreisderby. Vor einer Rekordkulisse von 2700 Zuschauern verlor unsere Mannschaft mit 0:2. Im Rückspiel trotzten sie dem Gegner vor 750 Zuschauern in Auleben ein 2:2 unentschieden ab. Trotzdem konnte die Klasse unter Trainer Günter Mecklenburg nicht gehalten werden.
• Am 2.10.1990 wurde die BSG „Traktor Auleben“ umbenannt. In Erinnerung an seinen
Ursprung erhielt der Verein seinen Namen SV „National“ Auleben zurück.
• Im Jahr Jahr 1991 verstarb der langjährige Sektionsleiter Fussball Siegfried Hartung. Sein Tod riss eine riesige Lücke in die Vereinsführung.
• 1994 erfolgte im Rahmen der 1175 Jahrfeier der Gemeinde die Fahnenweihe für unsere neue Vereinsfahne durch Pfarrer Jochen Müller.
• 1995 wurde zum zweiten Mal eine Damenmannschaft ins Leben gerufen. Nach
anfänglichen Startschwierigkeiten hat sie sich bis zum heutigen Tage zu einerSpitzenmannschaft im Kreis entwickelt.
• Mit dem Staffelsieg 2001 unter Trainer Manfred Conrad wurde der Aufstieg in die Landesklasse Thüringen geschafft. Durch den Weggang einiger Leistungsträger und ohne Neuzugänge konnte der sofortige Abstieg auch durch Trainer Harald Kührt nicht verhindert werden. Ausserdem gründete sich in diesem Jahr eine Alte Herren Mannschaft.Nach einer weiteren verkorksten Saison in der Bezirksliga sind wir 2004 nach 27 Jahren Bezirks- und Landeszugehörigkeit in den Kreis Nordhausen abgestiegen.